Eine Rekontextualisierung durch Hinweistafeln genügt nicht aus, um umstrittene Denkmäler zu rechtfertigen. Für Denkmalwissenschaftlicher*innen gehören zu der historischen Kontextualisierung auch eine zerstörungsfreie, künstlerische Aufarbeitung, die an dem Ort des Denkmals passiert. Der Umgang ist vielfältig und angemessene Lösungen sind heterogen. In den Workshops an den Denkmälern in Düsseldorf wurden Ideen erarbeitet, die individuell auf das jeweilige Denkmal eingehen.